Spatenstich – Aufbruchstimmung in Sachsenheim

Nun kann es endlich losgehen! Beim Spatenstich für das neue Seniorenzentrum in Sachsenheim zeigen sich alle Redner erfreut über das Kooperationsprojekt. Bei Bilderbuchwetter eröffnen Stadt, FWD Hausbau GmbH, die Kirchliche Sozialstation Sachsenheim und Evangelische Altenheimat die Baustelle und stellen das gemeinsame Projekt vor.

Hier entstehen Betreutes Wohnen, Pflegeheim und Räume der Sozialstation.

Kooperationspartner in Sachsenheim (v.l.n.r.): Hans Kübler, Lothar Kämmle (mit Frau), Matthias Günther

BM Horst Fiedler

Hans Kübler, Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Altenheimat

Spatenstich - es kann losgehen!

Bereits auf einer Informationsveranstaltung in Kleinsachsenheim am 10. März konnten sich Bürger über das neue Projekt informieren und ihr Interesse an einer der Eigentumswohnungen oder als Mieter anmelden. Diese Gelegenheit haben viele genutzt. Auch die laufende Fragebogenaktion der Stadt wird von den Bürgern im Alter von 55+ rege genutzt, die Zukunft für ältere Menschen in Sachsenheim mitzugestalten. Der aktuelle Bedarf an Pflegeplätzen in Sachsenheim liegt bei 120, in 2020 werden 180 Pflegeplätze benötigt. Das neue Pflegeheim der Evangelischen Altenheimat wird 60 neue Plätze bieten.

Ein großes Bauschild und Bagger markieren den Baubeginn auf dem lang gezogenen Grundstück hinter dem REWE-Markt in der Karl-Heinz-Lüth-Straße in Großsachsenheim. Hier werden drei Gebäude entstehen, die als zusammengehöriger Komplex das Seniorenzentrum Sachsenheim bilden. Als „Baustein in der Vernetzung der Altenhilfe“ bezeichnet Matthias Günther der FWD Hausbau das Projekt, das mit Betreutem Wohnen, ambulanter Versorgung sowie stationärer Pflege älteren Menschen vor Ort eine vielversprechende Perspektive bietet.  

Bürgermeister Horst Fiedler betont in seiner Ansprache die Zufriedenheit der Stadt darüber, mit  den Partnern FWD als Bauherr und den Betreibern Evangelische Altenheimat und Kirchliche Sozialstation Sachsenheim die Anbieter „des besten Konzepts, sowohl baulich als auch pflegerisch“ ausgewählt zu haben.

Pfarrer Dieter Hofmann und Dekan Reiner Zeyer des Evangelischen Kirchenbezirks Vaihingen Enz loben die hier in Partnerschaft gelebte Diakonie. Mit Luthers Worten „Die ganze Welt ist voller Wunder“ erklärt der Dekan aus Sicht der Kirche, wie das über lange Zeit gewachsene Wunschprojekt mit vereinten Kräften und finanzieller Unterstützung durch ein Vermächtnis an die Kirche zu einem realen Bauvorhaben wachsen konnte.

„Die stationäre und die ambulante Pflege zusammenzuführen – das scheint uns hier zu gelingen“. Lothar Kämmle, Leiter der Kirchlichen Sozialstation Sachsenheim, hebt die Synergien hervor. Die Partner Sozialstation und Evangelische Altenheimat tragen ihre Erfahrungen und Kompetenz zusammen zu einem vielseitigen Gesamtangebot.

Darin eingeschlossen ist die gemeinsame Nutzung von Räumlichkeiten wie der Cafeteria des Pflegeheims. Nicht nur baulich bildet diese die Verbindung zur den Räumlichkeiten der Kirchlichen Sozialstation. Sie kann von allen Bewohnern des Areals genutzt werden und bietet Platz für größere gemeinsame Veranstaltungen. Die Sozialstation bezieht im vorderen Gebäudeteil neue Räume. Das bisherige Domizil in der Hohen Straße ist mit der Zeit zu klein geworden für die mit dem Bedarf an ambulanter Versorgung gewachsene Sozialstation.

Hans Kübler, Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Altenheimat, freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem ambulanten Partner. Die Evangelische Altenheimat pflegt in allen ihren Häusern eine offene Kommunikation und Transparenz in die Gemeinden. Die Menschen im Pflegeheim sollen hier ein Stück Zuhause in der letzten Lebensphase erhalten sowie Gemeinschaft, Teilhabe und das Gefühl der Zugehörigkeit erleben. Ein treffendes Beispiel für ein offenes, durch Angebote und Veranstaltungen belebtes Haus ist das nahe gelegene Seniorenzentrum Spitalhof Münchingen. Dessen Leiterin Patricia O’Rourke wird auch die Leitung des neuen Pflegeheims in Sachsenheim übernehmen. Die Leitung liegt damit in guten und erfahrenen Händen.

Das Anliegen der Evangelischen Altenheimat sei, „auf Augenhöhe mit den pflegebedürftigen Menschen zu arbeiten“, ein wertschätzendes Miteinander zu leben. Er lädt die Menschen aus Sachsenheim herzlich ein, zu kommen und hereinzuschauen und das neue Seniorenzentrum mitzugestalten. Für Ende 2018 ist die Fertigstellung des Bauvorhabens geplant.